Pressespiegel

"syrandoro" syrische Floklore trifft "innenwelten"

KLEINES WIESENTAL. Einen Ohrenschmaus der ganz besonderen Art gab es am Freitagabend im neu dekorierten und liebevoll hergerichteten Veranstaltungsraum auf dem Kulturraum Rosenhof in Schwand zu genießen. Tilo Wachter, erfolgreicher Experimental-Musiker aus Müllheim, hatte mit den beiden syrischen Musikern Abdelrahman Hussen (Oud und Gesang) und Samano Altahir (Saz und Gesang) ein neues musikalisches Projekt unter dem Titel "Syrandoro" entwickelt.  mehr lesen


"Aussichten"    Duo für Hang & Saxophon

Foto: Reinhard Cremer

Ein Instrument mit großer Klangvielfalt

In ferne Klangwelten entführten Tilo Wachter an den Hangs und Daniel Gebauer mit dem Saxophon die Besucher in der Schallbacher Peter-und-Paul -Kirche. 

(Reinhard Cremer Badische Zeitung, 15. Mai 2018)

SCHALLBACH (cre). Wer hat’s erfunden? Richtig: die Schweizer! Gemeint ist das Hang, ein aus zwei Stahlblechschalen zusammengesetztes Instrument, welches ähnlich den aus Trinidad stammenden Steeldrums mit auf der oberen Hälfte eingehämmerten Klangfeldern versehen ist. Im Gegensatz zu den konkaven Steel-drums hat das Hang jedoch eine konvexe Gestalt. Der Name Hang leitet sich vom berndeutschen Wort für Hand ab, wird dieses Instrument doch ausschließlich – und auch hier wieder im Unterschied zu den Steeldrums – nur mit den Händen gespielt.

"Klangperlen öffnen den Blick auf verborgene Gesichter"

(Martina David-Wenk, 9. Mai 2017 Badische Zeitung )

Die Stadtkirche Lörrach gibt der Musik von Hang-spieler Tilo Wachter und Saxophonist Daniel Gebauer einen würdigen Rahmen.

Er sei wegen der Akustik hierher gekommen, sagt Tilo Wachter zu Beginn des Konzerts in der Stadtkirche in Lörrach. Vor einigen Jahren habe er schon einmal hier ein Konzert gegeben.

"Inspirierende Klangteppiche"

(Dorothee Philipp Badischen Zeitung 8. Mai 2017)
"Aussichten" nennt der Hang-Spieler Tilo Wachter sein neues Programm, das er mit dem Saxophonisten Daniel Gebauer in der Müllheimer Martinskirche vorstellte. Als Gast trat Stefan Abels am Klavier auf...

 



"Innenwelten" Solo für Hang und Stimme

"Augen schließen und genießen"

(Markgräfler Tagblatt, Dezember 2015).

Maulburg. Was aussieht wie eine Blechschüssel macht wunderbare Töne. Tilo Wachter erschafft seine ganz eigenen Klangwelten. Das Publikum im Maulburger Dorfstübli war fast wie in Trance. Wachters Musik schnürt ein feines Band zwischen ihm und den Zuhörern.

"Die Faszination eines Instruments"

(Georg Voß, Badische Zeitung 11.4.2016)

Zeit für die Innenwelt: Meditative, ja fast sphärenhafte Klänge spielt Tilo Wachter auf dem Hang in der evangelischen Stadtkirche.

"Sprache ohne Bedeutung als Soundtrack zum Film im Kopf"

(Erik Stahlhacke Badischen Zeitung 9. März 2015)

Percussion-Musiker Tilo Wachter präsentiert in der Müllheimer Martinskirche seine neue CD "Innenwelten".
"Pilgrims" ist Müllheimer Flüchtlingen gewidmet.


Tilo Wachter als Solist der Basel Sinfonietta

"Gefährlich nah an der Idylle"

(Doppel-Interview zum Kompositionsauftrag Basel Sinfonietta und Hang Solist Tilo Wachter, veröffentlicht in der Badischen Zeitung, September 2012)

MÜLLHEIM. Der Markgräfler Musikherbst startet in Müllheim mit einer Uraufführung: Das Stück „Quasi idilliaco“ wurde weltweit noch nie gespielt, und auch das Soloinstrument Hang hat noch nie einen Auftritt als Partner eines Orchesters erlebt.

Ein Musiker und ein Komponist, bei denen der Funke sofort übersprang, haben sich bei diesem Projekt gefunden. Doch der Weg bis zur Aufführung, die etwa eine Viertelstunde dauert, war kompliziert und voller Überraschungen. Unsere Mitarbeiterin Dorothee Philipp sprach mit Mathias Steinauer, dem Komponisten, und Tilo Wachter, dem Solisten.