Therapie & Klang

Einzel-Coaching für Menschen die Klänge / Musik in ihre Therapie einbeziehen wollen.

Klang ist Resonanz. Der Einsatz von Klängen im therapeutischen Setting wirkt ganzehitlich entspannend und ermöglicht uns körperliche-, geistige- und seelische Ebenen in einem all-umfassenden Resonanzraum wahrnehmbar zu machen.

 

Worte, Berührung und Klänge verweben sich ergänzend und erleichtern Klient und Therapeut gemeinsam in "Flow" zu kommen: Persönlichen Prozesse werden so als in eine Ganzheit eingebettet wahrgenommen. Der Resonanzraum geht weit über all die Ebenen die er verbindet hinaus. Er öffnet an sich einen immens großen Spielraum in dem ein Perspektiven-Wechsel als spielerisch leicht erlebt werden kann. Diese angenehme Beweglichkeit lässt das Risiko einer Retraumatisierung fast vollkommen verschwinden.
 

Sehr geeignet sind die aus der Klang-Therapie bekannten "archaischen Musikinstrumente": Gong, Rahmentrommel, Klangschalen, Stimme, Schlitztrommel, Oceandrum und diverse feine Rasseln. Aber auch Instumente oder Windspiele zu denen der Therapeut eine tiefe Bindung empfindet können zum Einsatz kommen.

Diese Instrumente sind in der Lage heilsame "Klang-Räume" zu stellen die den Teilnehmern eine erweiterte Bewegungsfreiheit ermöglicht. Diese neue Beweglichkeit im Raum erlaubt es neue Perspektiven auf Themen einzunehmen.
Eine Sonderrolle in der Reihe der "archaischen Musikinstrumente" fällt dem, erst vor 21 Jahren erfunden Hang / Handpan zu. Dieses neue Instrument hat sich besonders im Behandeln von Traumata bewährt.

Der Einsatz von Klängen wird von den Klienten als sehr fließend, heilsam und mit einer langanhaltenden Nachwirkung beschrieben.

Schon immer erlebte ich Musik als Raum, der alle Aspekte des Erlebens verbindet. Ich war begeistert als ich 1988 meine Wahrnehmungen in Büchern  von Fritz Hegi, Rudolf Steiner und Tonius Timmermann bestätigt fand.

Zunächst nutzte diese verbindenden Qualitäten über 15 Jahre als Film-und Theatermusiker.

In sechs jähriger Zusammenarbeit mit der Cranio-Sacral- & Polarity Therapeutin Ute Buschmann entwickelten wir die "Klang-Cranio". In Evaluationen von Ärzten, Therapeuten und hunderten von Klienten erforschten wir die Wechselwirkung der dynamischen Cranio-Sacral-Therapie mit der Klang-Therapie.

Die "Einklang-Heileurythmie" entstand in Zusammenarbeit mit der Heileurythmistin M.A. Simone Zähringer.

Mit der Gestalttherapeutin Cornelia Grix erleben wir den Einsatz von sowohl passiver Klang / Musik-Therapie als auch das aktive Klingen, Tönen und Improvisieren mit Instrumenten und Stimme als sehr förderlich in den gestalttherapeutischen Ausbildungsgruppen.

 

All diese Erfahrungen gebe ich in meinen Einzelcoachings sehr gerne an Menschen weiter die sich eine Integration von Klang in ihrer eigenen Therapieform wünschen.